Jony, Jony – was hast du da in iOS 7 gemacht?

Die Server waren ewig verstopft, als gestern um 19 Uhr iOS 7 für den Normal-User zum Download bereit stand. Geschätze gequälte 100 Verbindungsabbrüche beim Versuch, mein iPad und mein iPhone zu aktualisieren. Um kurz vor 23 Uhr hat es dann auf einmal mit dem iPad geklappt. Heute Früh um 7 Uhr war dann auch die iPhone-Softwareaktualisierung in 7 Minuten erledigt.

„Donnerstag, 19. September. Teilweise bewölkt heute. Die Temperatur beträgt derzeit 9°; die Höchsttemperatur wird bei 14° liegen. Der erste Termin im Kalender heute ist [zensiert] und beginnt um 16 Uhr.“

Mein iPad weiß jetzt, was für mich wichtig ist. Wie ich das erfahre? Indem ich mit dem Finger vom oberen Rand nach unten wische. So kann ich die Mitteilungsansicht, wie das jetzt heißt, hervorbringen. Es folgen der Kalenderausschnitt des heutigen Tages, dann die Erinnerungen noch nicht erledigter Sachen, und am Ende steht weniger Erfreuliches:

„Morgen scheint viel los zu sein. Es stehen 7 Ereignisse im Kalender, das erste beginnt um 07:55 Uhr.“

Sei’s drum. Die Termine habe ja gottseidank ich eingetragen, nicht das iPad selbst.

Aber eigentlich geht es mir ja nicht um einen humoristischen Artikel, sondern um ein ganz persönliches Kurzreview von iOS 7 nach ein paar Stunden Nutzung. Und als Pädagoge, der ich ja eigentlich von Berufs wegen bin, fängt man immer erst mit dem Guten an.

Da gibt es schon einiges, was mir an iOS 7, der ersten Software-Design-Inkarnation von Jonathan „Jony“ Ive, gefällt. Das Kontrollzentrum (diesmal vom unteren Bildschirmrand nach oben wischen) ist eine klasse Sache. Endlich lassen sich Bluetooth oder WLAN, der Flugmodus und anderes schnell aus einer App heraus aktivieren oder abschalten. Leider hat es der Eintrag „Mobile Daten“, die ich gerne mal (z. B. im Zug zur Akkuschonung) deaktiviere, nicht in das Kontrollzentrum geschafft.

ios7_1_ulf

Und die sonstigen Neuerungen? AirDrop, die Möglichkeit, Informationen aus dem iPhone mit anderen iPhone-Nutzer in der Nähe zu teilen, ist sicher nett. Aber ich weiß nicht, wie oft ich das wirklich brauchen werde. Das neue Multitasking von iOS 7 bekommt man nicht wirklich zu Gesicht – meine Befürchtung ist, dass es auch den Akku deutlich schneller leeren wird, und bisher hat es mir eigentlich nicht gefehlt. Und seien wir ehrlich: Ansonsten gibt es kaum neue Features in iOS 7 – der Rest ist eher kosmetischer Natur. Und damit sind wir schon bei der neuen Benutzeroberfläche.

Klickibunti. Das ist das Wort, das mir da erst mal einfällt. „Windows 8“ oder „Windows Phone“ (Uh, die dunkle Seite der Macht!), die Wörter fallen mir als Zweites ein. Wie meinte ein Freund von mir heute? Man hat das Gefühl, ein ganz neues iPhone in den Händen zu halten. Irgendwie schon. Aber ein tolleres?

Trotzdem, meine Begeisterung hält sich in Grenzen. Das Flat-Design ist Geschmackssache. Für mich sieht es manchmal ganz nett (z. B. bei den Einstellungen), woanders aber etwas sehr platt aus – z. B. in Nachrichten. An die schnörkellosen Sprechblasen konnte ich mich bisher noch nicht so recht gewöhnen. An die eher kalt gehaltenen, knalligen Farben allerortens auch nicht. Aber gut. iPhone und iPad sind keine Schmusedecken, sondern technische Geräte.

Was ich aber definitiv nicht mag und auch nicht zweckmäßig finde, das ist die Typografie. Die verwendete Neue Helvetica Light mag puristisch aussehen und damit zum Benutzeroberflächen-Design passen. Aber gut lesbar ist sie deswegen noch lange nicht. Arial und Helvetica – das waren schon immer Schriften, die ich nicht wirklich mochte, die ich nicht wirklich für gut lesbar halte. Und auf den iOS-Geräten bestätigt sich das jetzt noch mal.

ios7_2_ulf

Was bleibt, sind außerdem ein paar Fragen: Um wie viel schneller leert iOS 7 meinen Akku? Dass er schneller leer wird, haben andere schon herausgefunden. Andrew Cunningham schreibt bei Ars Technica jedenfalls: „The ugly: Battery life is down across the board compared to iOS 6.“ (auch sonst sehr empfehlenswert: der ausführliche Testbericht auf Englisch über iOS 7 bei Ars Technica) Und verlangsamen die hübsch anzusehenden Animationen den Arbeitsfluss auf den iOS-Geräten nicht? Es kommt mir so vor … Aber gut, wir leben heutzutage ja alle sowieso viel zu hektisch.

Die Süddeutsche hat irgendwie auch recht: „Ives grafische Hungerkur entschlackt das iPhone, doch der Funktionalität hilft das nicht. Mit seiner Präferenz für Typografie über Grafik agiert er genauso dogmatisch wie sein Vorgänger.“ (zum ganzen Artikel) Das muss man aber etwas differenzierter betrachten: Jony Ive hat sich bei der Typografie leider nicht für die Lesbarkeit, sondern für das Design entschieden …

Fazit

Ich bin ein bisschen ratlos. Gefällt mir iOS 7? Liebe auf den ersten und zweiten Blick ist es jedenfalls nicht. Und so wird es wohl auch bleiben. Es gibt zu viele fragwürdige Entscheidungen beim Design der Benutzeroberfläche. Man mag das für Mut zu Neuem von Jony Ives Design-Team bei Apple halten, man kann aber auch sagen, dass da immer wieder nicht genug nachgedacht wurde. Design über die Lesbarkeit zu stellen, ist z. B. einfach eine falsche Entscheidung. Gerade ältere Augen (meine werden es auch langsam) tun sich mit der Helvetica schwer.

Dennoch: Es ist wie immer. Ich bin nicht begeistert von iOS 7. Doch schon bevor der erste Tag Nutzung vorüber ist, sieht iOS 6 auf einmal alt und hausbacken im Vergleich dazu aus (Vergleichsbilder gibt es z. B. hier bei Ars Technica). Das bisher Neue ist auf einmal alt. Ja, so funktioniert unsere Kaufrausch-Welt, deren Kind ich auch bin.

Ulf Cronenberg

  • Veröffentlicht in: iOS

Veröffentlicht von

Was Apple und Zubehörhersteller so alles treiben, interessiert mich schon lange. Und ab und zu habe ich etwas dazu – wie zu einigem anderen, wenn es um Musik oder Fotografie geht – zu sagen …

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Ulf,
    ich gebe dir völlig Recht! Die Farben könnten dezenter sein, das sähe meiner Meinung nach wertvoller aus. Die frühere Gestaltung von Kalender, Adressbuch, Notizzettel mit „unnötigem Schnickschnack“ wie beinahe fotorealistischer Darstellung finde ich sehr praktisch, wenn mehrere dieser Programme geöffnet sind, wie man das am Mac machen kann. Der neue Look kommt ja mit Mavericks auch auf Mac OS X 10.8 zu. Mein iPhone 4 hat jetzt auch das neue iOS und sieht erst einmal sehr verändert aus, nicht gerade besser. Kontrollzentrum usw. sind schon Verbesserungen, auf die ich nicht verzichten wollte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.