4 HomePods in einem Raum? Kein echter Surround-Sound – aber …

HomePod im Betrieb

Schon immer habe ich es geliebt, wenn ein Raum von vier Lautsprechern beschallt wird. Dementsprechend hatte ich früher bereits oft vier Lautsprecher in meinem Wohnzimmer aufgestellt – der Raum wird ganz anders von Musik gefüllt, als wenn da nur zwei Boxen stehen. Richtiger Raumklang ist das nicht, sondern Stereo mal zwei … Und wie wäre das mit vier HomePods? Mein Test der HomePods hat ja gezeigt, dass das Gerät vor allem im Stereobetrieb zu glänzen weiß. Aber mit je einem in jeder Ecke?

Klar, echter Surround-Klang geht anders – da hat man mindestens ein 5.1-System (zwei Hauptlautsprecher vorne rechts und links, einen Center in der Mitte, zwei Lautsprecher hinten, dazu einen Subwoofer), es gibt aber auch noch aufwändigere Konfigurationen mit mehr Lautsprechern. Leider haben sich spannende Soundformate wie die SACD mit richtigem Raumklang nicht durchgesetzt. Mein Blu-Ray-Player kann zwar auch SACDs abspielen, meine Homevideo-Anlage kann den Raumklang auch wiedergeben … Aber es sind gerade im Pop- und Rockmusikbereich nur wenige Produktionen, die in dem Soundformat zu haben sind.

Ein Meilenstein hier ist sicher „Brothers in Arm“ von den Dire Straits. Das Album in SACD klingt sagenhaft gut und räumlich – leider sind nicht alle Titel des Albums in der gleichen Qualität abgemischt. Das gilt übrigens auch für andere SACDs oder Audio DVDs im Surround-Format – zum Beispiel Peter Gabriels „Up“ oder „Nothing like the sun“ von Sting. Sie sind im Raumklang nicht richtig konsistent abgemischt … Und sie sind kaum zu bekommen (oder für horrende Preise). Neue Abmischungen von aktuellen Alben sind leider Fehlanzeige. Schade.

Apple HomePod

Der HomePod im Bücherregal des Wohnzimmers … – man sollte die HomePods im Stereobetrieb nicht ganz frei stehen lassen (siehe Test zum Stereobetrieb) | Foto: Ulf Cronenberg, Würzburg

Also bleiben wir bei Stereo und dem Versuch, mit vier HomePods den Raum besser zu füllen. Ich habe mir zwei weitere HomePods ausgeliehen und einen Test gemacht. Aufgestellt werden dürfen sie natürlich nicht über Kreuz, sondern der rechte Stereokanal ist bei mir an der Fensterseite, der linke Kanal auf der gegenüberliegenden Türseite.

Angesprochen werden die vier HomePods nicht in einem – sie lassen sich nicht gruppieren –, sondern man muss sie als zwei Stereo-HomePods definieren, die man aber die gleiche Musik spielen lassen kann – zum Beispiel als Wohnzimmer 1 und Wohnzimmer 2. Damit man über Siri (und nicht über ein iOS-Gerät) beide Stereopaare zusammen gut auswählen kann, ist es allerdings sinnvoller, ihnen unähnlichere Nahmen zu geben: Ich habe das eine Paar einfach „Wohnzimmer“ genannt (wie sie schon hießen), das ausgeliehene Paar heißt „Arbeitszimmer“.

Musik-App - Anzeige

Die Musik-App auf dem iPad zeigt, dass mehrere HomePods die Musik abspielen …

Mit Siri heißt dann der Befehl z. B.: „Hey Siri, spiele das neueste Album von Tool im Raum Wohnzimmer und Arbeitszimmer“. Welcher HomePod dabei den Siri-Befehl annimmt, ist unterschiedlich. Aber es klappt eigentlich so gut wie immer, dass alle vier HomePods die gewünschte Musik spielen.

Beim Verändern der Lautstärke ist es komplizierter. Den Befehl „Hey Siri, Musik leiser“ hören meist nicht beide Paare. Die Lösung heißt: „Hey Siri, Musik im Wohnzimmer und im Arbeitszimmer leiser“. Oder man regelt es eben doch über ein iPad oder ein iPhone. Da geht es sogar über einen gemeinsamen Schieberegler.

Kontrollzentrum auf dem iPad – Musik

Im Kontrollzentrum lässt sich die Lautstärke für beide HomePods über den Gesamtlautstärke-Regler einstellen. Klickt man auf den blauen Butten …

Kontrollzentrum auf dem iPad – Musik

… so sieht man alle verbundenen HomePods und kann deren Lautstärke getrennt verändern.

Und der Klang? Was ich mir erhofft hatte, ist eingetreten. Das Wohnzimmer ist so richtig gut mit Musik gefüllt – das ist wunderbar. Das merkt man vor allem, wenn man im Zimmer herumgeht oder ziemlich im Zentrum des Raums sitzt. Wenn man das eine Paar wieder abschaltet, wirkt die Musik auf einmal seltsam dünn. Das ist letztendlich der gleiche Effekt, wie ich ihn von Stereoanlagen kenne: Mit nur einem Boxenpaar klingt die Musik auf einmal richtig mager, wenn man das doppelte Paar mal gewohnt ist.

Bezüglich möglicher Befürchtungen, dass die HomePods nicht synchron spielen, kann man Entwarnung geben. Das Zusammenspiel der vier HomePods klappt hervorragend – ein stabiles WLAN vorausgesetzt. Da hat Apple mit Airplay 2 einen guten Job gemacht.

Fazit

1200 Euro, wenn man den regulären Preis für die HomePods zugrunde legt, für einen Raum? Das ist schon eine Stange Geld, die sicher kaum jemand hinlegen wird. Aber wenn man einen größeren Raum mit Musik füllen will, dann ist das eine Möglichkeit. Eine Stereoanlage mit vier guten (nicht herausragenden) Lautsprechern kommt wahrscheinlich in die gleichen Preisregionen. Klanglich könnte eine Stereoanlage mehr Wumms haben, aber ansonsten können die vier HomePods sicher mithalten. Der Vorteil im Vergleich zur Stereoanlage: Man braucht nur vier Steckdosen, aber ansonsten keine Kabel. Was allein bei meinem Heimkinosystem an Kabeln im Wohnzimmer verlegt werden muss – das nervt inzwischen.

Ansonsten sei noch einmal auf meinen Test zum HomePod im Stereobetrieb hingewiesen … Was hier zum Klang gesagt wird, gilt auch für den Betrieb von vier HomePods in einem Raum: Sie klingen für die Größe des Lautsprechers erstaunlich gut und groß. Durch zwei weitere HomePods wird noch eine Schippe draufgelegt …

Ulf Cronenberg

[Udpate 1: 14.10.2020]
Man kann übrigens beide Stereopaare auch in einen Raum legen und z. B. „Wohnzimmer 1“ und „Wohnzimmer 2“ benennen. Dann reicht es, wenn man über Siri die beiden Paar über den Befehl „Spiele die Musik im Wohnzimmer!“ steuert – es werden beide Paare angesprochen.
[/Udpate 1: 14.10.2020]

[Udpate 2: 14.10.2020]
Mit dem gestern vorgestellten HomePod mini könnte man deutlich billiger so ein 4-HomePod-Arrangement erstellen – eventuell auch mit zwei großen und zwei Mini-HomePods.
[/Udpate 2: 14.10.2020]

Veröffentlicht von

Was Apple und Firmen, die sich im Apple-Universum bewegen, so alles treiben, interessiert mich schon lange. Und ab und zu habe ich etwas dazu – wie zu einigem anderen, wenn es um Musik oder Fotografie geht – zu sagen …

15 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für die interessante Anregung. Auch bzgl. der Einfachheit der „Kabelverlegung“, was ja relativ spontane Tests möglich macht.

  2. Guten Abend, zusammen –

    ich gehöre der exotischen Fraktion derer an, die:
    – aktuell 8 HomePods (6 im Wohnzimmer, 2 im Gästezimmer) und
    – aktuell 2 HomePod Minis für den Mac (eigene Computernische) sowie am 7.1. nochmal 2 davon
    hat.

    Die 8 großen im Musikmodus rocken, dass die Heide wackelt. Die aktuell 2 kleinen klingen auch gut. 😉
    Nun aber eine Frage:
    Das Apple 4 TV (Box) kann immer nur ein Stereopaar als Ausgang bekommen, oder? Das ist ärgerlich bei Filmen. Kann ich die App mit dem iPhone so steuern, dass auch die Box diese Einstellungen übernimmt?

    Ich würde nämlich gern mal 3 Stereopaare im Wohnzimmer mit einem Film kombinieren.
    Danke Euch im Voraus.

    LG
    Verena

    • Hallo Verena,
      ich habe es getestet, du kannst ein Apple TV 4 (hab ich auch) mit mehreren HomePod-Paaren koppeln. Ich weiß nicht, seit wann es geht (ich hatte des mit früheren Versionen schon mal probiert, da ging es nicht), aber es funktioniert mit tvOS 14.3. Dazu musst du auf der Siri-Remote, den Button rechts oben mit dem Fernsehsymbol länger drücken, bis eine Einstellungsleiste eingeblendet wird. Dann gehst du dort auf das Airplay-Symbol unten links – hier kann du nun auch mehrere HomePod-Paare oder HomePods auswählen. Hat es geklappt?
      Liebe Grüße, Ulf

  3. Lieber Ulf!
    Holla! Das probiere ich gleich mal aus, ich danke Dir. Ich meine allerdings die Apple TV 4K Box am TV, nicht die App unter iOS.
    Ich lege sofort los und melde mich wieder. Wenn das klappt … hab ich ein schönes Weihnachtsfest mit den Kindern und Du bekommst virtuell eine Packung Kaffee zugeschickt.
    Liebe Grüße,
    Verena

  4. Ich melde Vollzug – irre! Ulf, Du bist ein Schatz und hast mir sehr geholfen. Daaaaaankeeeee 🙂
    In der Tat kann ich alle Homis sehen und selektiv an und abwählen; in meinem Fall sind das 4 Stereopaare der großen HomePods und eines der Minis. Hab mir jetzt einen guten 4K Film mit Dolby Atmos geschnappt und den mal angespielt. Hätte vielleicht eine andere Uhrzeit wählen sollen. 😀 Gott im Himmel, mir sind fast die Ohren abgefallen. Der Sound ist ehrlich nicht von dieser Welt. Als Referenz diente hier eine bestimmte Szene aus Independence Day – die Wiederkehr.
    Bin gerade sprachlos. 🙂

    • Liebe Verena,
      na, freut mich, dass es auch bei dir geklappt hat. Durch deine Frage bin ich überhaupt drauf gekommen, das noch mal auszuprobieren, und habe so entdeckt, dass man mit tvOS 14 endlich mehrere HomePod-Paare ansteuern kann. Das ist echt cool und war länger fällig. Das ging mit früheren Versionen definitiv nicht.
      Dann genieße Filme mit gutem Sound, dir und deinen Kindern schöne Weihnachten!
      Liebe Grüße, Ulf

      • Lieber Ulf,
        das wünsche ich Dir und Deinen Lieben ebenfalls, von ganzem Herzen gesegnete Weihnacht und ein besinnliches Fest.
        Dass mehrere Homis als Stereopaar angesteuert werden können, ist tatsächlich super. Aber: Apple hat seine Mac-User vergessen, in macOS geht es nämlich nicht, auch nicht in Big Sur. Da muss man entweder Airfoil kaufen oder einen umprofessionellen Weg durch die Hintertür gehen; direkt anzusteuern geht immer nur ein HomePod. Sehr ärgerlich – bei Apple TV (der Mac-App) und Apple Music geht es allerdings. Ein Schelm, der Arges dabei denkt. Stichwort: Abschottung im eigenen Kosmos. 😉
        Nun doch noch mal eine Frage an den Fachmann: da ich jetzt im Wohnzimmer alle 6 großen Homis an der ATV4K Box auswählen kann … habe ich dann 3 Stereopaare mit Dolby Atmos oder ist dieser Codec auf ein Paar beschränkt? Eigentlich sollte der aus 3 Paaren wummern – gefühlt war das so.
        Liebe Grüße,
        Verena

        • Verena, es ist komplizierter, was macOS angeht. Bei YouTube- oder Vimeo-Videos kann man in Safari über das Airplay-Symbol durchaus mehrere HomePods auswählen, allerdings funktioniert das bei mir nicht. Keine Ahnung, ob das an irgendwelchen Sicherheitsplugins oder sonstigen Einstellungen von mir liegt. Aber ich kann die HomePods anklicken, es wird dann aber kein Video abgespielt oder der Ton kommt weiter vom iMac. In den Ton-Systemeinstellungen (neueste Version von Big Sur 11.1) sind nach wie vor zwar alle HomePods zu sehen, aber nicht mal als Stereopaar auswählbar.
          Was Dolby Atmos mit mehreren Paaren angeht, so kann ich dir das nicht sagen. Ich würde vermuten, dass die Surround-Simulation auf alle gestreamt wird, es wäre komisch, wenn an mehrere Paare Unterschiedliches gesendet wird. Testen kann ich es nicht, ich habe bisher kein Apple TV 4K, sondern nur Version 4 ohne K.
          Liebe Grüße, Ulf

  5. Huhu, Ulf – da brat mir einer nen Storch. Hab ich noch gar nicht bemerkt, allerdings nutze ich YT wenig und die Massenversammlung an HomePods habe ich jetzt binnen 2 Wochen aufgestockt; vorher waren es „nur“ 2.
    Haken dran, dickes Danke – bei mir funktioniert es perfekt, dargestellt werden aber hier die Stereopaare, nicht die Einzel-HP’s. Passt, will ich ja eh so. Das ganze mit Aufruf im Safari.
    Ich habe da eine Idee … geh mal in die Dienstprogramme –> Audio-Midi-Setup –> neues Hauptgerät durch Klick auf das Pluszeichen erstellen, mit AirPlay verknüpfeln und dann nach Deinem Gusto benennen.
    Seitdem ich das mal bei den Amis gelesen habe, scheint das vereinzelt zu funktionieren.

    Ich nehme das Gleiche an wie Du: ein Stereopaar über ATV kann Dolby Atmos, wenn es bereitgestellt wird. Daher anzunehmenderweise auch 3. 🙂 Ich werde das morgen mal mit „Kong“ ausprobieren; habe den auch als 4K BR und meine SONY SoundBar mit Subwoofer angeschmissen. Die ist schon ne echte Hausnummer. Gegen die treten morgen 6 HomePods als 3 Paare an. Ich werde berichten.

    Bis morsche und liebe Grüße,
    Verena

    • Haha, Verena, den Spruch mit dem „Storch braten“ kannte ich noch nicht … Das mit dem Audio-Midi-Setup funktioniert leider auch nicht. Da kann ich „mit Airplay verbinden“ wählen, dann aber nur jeden HomePod einzeln wählen, sie nicht verknüpfen oder mehrfach auswählen. Seltsam.
      Na, ich bin ansonsten gespannt, wer den Soundwettstreit gewinnt: die Sony-Soundbar oder die 6 Homepods. Ich tippe, dass die HomePods den Raum besser füllen, währen die Soundbar mehr Wumms bei den Bässen hat.
      Liebe Grüße, Ulf

      • Lieber Ulf,

        das ist seltsam, dass das mit dem Midi bei Dir nicht geht. Und wenn Du einfach AirPlay als Hauptgerät neu hinzufügst? Ohne Zuweisung? Ich erinnere mich nicht mehr genau, wie ich das gemacht habe – hatte das bei den Amis gelesen und es funktionierte auf Anhieb.

        Damit ist AirPlay ein Hauptinstrument und sollte sich ansteuern lassen – Du wählst dann beliebig jedes Stereopaar aus.

        Deine Vermutung ist exakt die meine: die SONY HT-ST5000 ist schon ne richtig coole Wumme – vor allem der Subwoofer reißt was. Die unterschiedlichen Modi (ClearAudio+, Movie, 3D Surround, Game etc.) aber auch. Jedoch: die rummsen alles von vorne, auch wenn der 3D Sound schon sehr räumlich ist.

        Was ich heute als Kostprobe von 6 Homis bekam, hat alles übertroffen, was ich erwartet hatte. Morgen schauen wir „Maleficent – Mistress of Evil“ und dann erzähle ich. War der Wunsch meiner Kinder, da herausragende 4K-Qualität.

        Alles Liebe,
        Verena

        • Hallo Verena,
          ich bin der Sache mit den HomePods im Browser nicht mehr nachgegangen – einfach weil ich es sowieso nicht benutze. Mein iMac steht woanders als die HomePods … Von daher rentiert sich das Recherchieren nicht. Aber seltsam ist es trotzdem.
          Wie war dein Kinofilm dann gestern mit den 6 HomePods?
          Liebe Grüße, Ulf

  6. Lieber Ulf –

    erst einmal: Frohes Neues Jahr. Und ein gesundes, erfolgreiches und wieder normales obendrein. 🙂
    Hatten über Weihnachten und Silvester meinen Papa zu Besuch, und jetzt brauche ich Urlaub. 😉

    Spaß beiseite, ich hab Dir ja versprochen, dass ich Apple gegen SONY antreten lasse – und hier mein Resümee:
    Es ist exakt so, wie Du prophezeit hast – der wenig Geübte, dem es „nur“ auf Krach aus allen Rohren ohne Nuancen und Tiefe ankommt, wird an einer Beschallung mit 6 Homis seine Freude haben.

    Aber: selbst der Naivste dürfte im Kreis grinsen, wenn die SONY loslegt. Hatte als Referenz Blade in 4K ausgewählt. Meine Kinder waren auch da und wollten den eh sehen. Denen sind fast die Ohren weggeflogen, als der Subwoofer anfing, seinen Job zu machen – Begeisterung pur. 😀
    Hatte den vorher mit ATV4K und den Homis angefangen und wollte sie urteilen lassen, welche Version sie besser finden.

    Referenzfilme brauchen das volle Equipment. Wenn Du zum Beispiel einen Film wie „Mama“ (Horrorfilm, mag ich sehr) schaust, ist das mit den Homis echt grandios; schon probiert.

    Bei Krachern wie Independence Day, Avatar & Co. kommste um Subwoofer & Kollegen eher nicht herum. 🙂

    Alles Liebe,
    Verena

    • Danke, Verena, für die Wünsche zum Neuen Jahr und für den Bericht zu deinem Test … Für 2021 wünsche ich dir und deiner Familie auch alles Gute. Anscheinend lebt ihr nicht in einem Mehrfamilienhaus (wie ich), denn hier wäre das mit dem brachialen Gewummer nicht so richtig gut möglich.
      Und „Mama“ (kenne ich nicht, ist ,glaube ich, auch nicht meine Genre): der passende Titel für einen Horror-Film … 😉
      Liebe Grüße, Ulf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.